Home  |  Kontakt  |  Impressum  Facebook  YouTube


  
 




 

01.02.2016: Die Chancenstiftung für ein Europa der Menschenrechte

 

Zahlreiche Organisationen, JournalistInnen, PolitikerInnen und SchauspielerInnen ünterstützen die Forderungen der Initiative „Europa der Menschenrechte!“ wie unter anderen: Tanja Dückers, Sophia Wirsching, Ruhan Karakul, Helmut Metzner, Prof. Dr. Daphne Hahn, Anne Dreyer, Selmin Çalışkan, Günter Burkhardt, Alexander Blom, Christina Sonnenfeld, Petra Zieser (v.l.n.r.), © Amnesty International/Henning Schacht

 

Bereits in der Präambel unserer Satzung erklären wir die Chancengleichheit zu unserem obersten Ziel. Neben Bildungsgerechtigkeit bedeutet Chancengleichheit auch Humanität und Solidarität, die Wahrung der Menschenrechte, eine offene, tolerante und von Vielfalt geprägte Gesellschaft. Mit unserem Bekenntnis zu den Forderungen der Initiative „Europa der Menschenrechte!“ sprechen wir uns genau für diese Werte aus.


Europa steht vor großen Herausforderungen: Zu keinem Zeitpunkt seit Ende des Zweiten Weltkrieges suchten mehr Menschen Schutz vor Krieg, Verfolgung, Hunger und Armut. Die Hilfsbereitschaft vieler europäischer BürgerInnen ist beeindruckend, doch Fremdenfeindlichkeit, Ignoranz und die unbegründete Angst vor dem Verlust des eigenen Wohlstands bestimmen ebenso die Realität: Flüchtlingsunterkünfte brennen, Schutzsuchende werden als Nutznießer diffamiert, europäische Regierungen schotten ihre Grenzen ab.


Ein Europa, welches sich der Einigkeit, Solidarität und Menschlichkeit verschrieben hat, sieht anders aus. Die Initiative „Europa der Menschenrechte!“ stellt nun die Frage, wofür wir uns entscheiden: „Wollen wir diejenigen sein, die sich mit Stacheldraht abschotten? Wollen wir diejenigen sein, die ihre Haltung von der aktuellen Befindlichkeit und der Kassenlage abhängig machen? Oder wollen wir diejenigen sein, die nicht von ihren Werten abrücken? Die für Menschlichkeit und die Wahrung von Menschenrechten stehen?“

 

Wir als Chancenstiftung haben uns entschieden. Wir wollen ein freies, gerechtes und vielfältiges Europa, lehnen Einschnitte im Aufenthalts-, Asyl- und Sozialrecht ab. Jedem soll es zustehen, ein sicheres Leben in einer sicheren Umgebung zu führen, am politischen und sozialen Leben teilzuhaben, seine Grundbedürfnisse zu decken und Zugang zu Arbeit und Bildung zu haben!





Zur Übersicht