Chancenstiftung weitet Hilfe aus

Die Chancenstiftung reagiert auf Herausforderungen in der Corona-Krise und passt ihre Hilfe für Kinder und Jugendliche aus armen Familien an. Mit Nachhilfeunterricht im virtuellen Klassenzimmer und einer Verlängerung der laufenden Stipendien um drei Monate, unterstützt die gemeinnützige Stiftung die ohnehin benachteiligten Schülerinnen und Schüler nun zusätzlich.

 

Viele Familien sind in diesen Tagen überlastet. Ganz besonders treffen die Einschränkungen allerdings die ohnehin Benachteiligten, bestehende Ungleichheiten verstärken sich weiter – auch im Bereich der Bildung. Die Kinder, die die Chancenstiftung seit 2009 mit Nachhilfestipendien unterstützt, kommen aus Familien mit geringem Einkommen, viele leben bei ihrer alleinerziehenden Mutter, der Großteil hat viele Geschwister. Kontaktsperre bedeutet für diese Kinder kein Entkommen aus beengten Wohnungen ohne Balkon oder Garten, keine Struktur im Alltag und nur selten sind die Eltern in der Lage, sie bei den gestellten Schulaufgaben zu unterstützten.

 

Die Chancenstiftung verstärkt nun ihre Leistungen: zum einen erhalten fast alle in der Förderung befindlichen Mädchen und Jungen seit Ende März digitalen Nachhilfeunterricht, außerdem verlängert die Stiftung die laufenden Stipendien um weitere drei Monate.

 

„Wir möchten hiermit ein Zeichen setzen und den Kindern signalisieren, ihr seid nicht allein, wir sehen in welch‘ schwieriger Lage ihr euch befindet und wir möchten euch und euren Familien etwas Luft verschaffen“, erklärt Dr. Christoph Börsch, Stiftungsgründer und Vorstand. „Schülerinnen und Schüler die zu Hause nicht unterstützt werden können, dürfen wir in dieser Situation nicht allein lassen.“

© chancenstiftung.de / 2018
Top