Motivation bei den Hausaufgaben

Tipps

Da war das Kind schon fast den ganzen Tag in der Schule und nun stehen zu Hause auch noch die Hausaufgaben an. Verständlich, dass man Kindern schwer zum Hausaufgaben machen motivieren kann, wenn draußen auch das Spielen auf dem Spielplatz Spaß machen würde oder andere Hobbys warten.

Und trotzdem sind, um in der Schule mithalten zu können, Hausaufgaben und Lernen zu Hause wichtig. Deshalb haben wir unsere besten Tipps für mehr Motivation bei den Hausaufgaben zusammengestellt.

Tipp 1: Zeit nehmen 

Ganz egal, wie viele Instrumente ihr Kind spielt oder welche Hobbys noch verfolgt werden, Hausaufgaben machen gehört zum Schulalltag. Es ist wichtig, dass Schülerinnen und Schüler sich dafür ausreichend Zeit nehmen. Bei einem vollen Wochenplan hilft es deshalb, wenn das Kind einen Zeitplan anlegt. Somit kann es selbst entscheiden, wann und wie die Hausaufgaben erledigt werden. Vielen Kindern hilft es, wenn die Hausaufgaben immer zur gleichen Zeit gemacht werden. Aber nicht nur die Kinder müssen sich die Zeit freihalten, sondern auch ein Elternteil. Insbesondere in den ersten zwei Schuljahren wünschen sich die Kinder oft Unterstützung beim Erledige der Hausaufgaben. Aber auch später ist es von Vorteil, wenn ein Elternteil zumindest für aufkommende Fragen zur Verfügung steht. Sollte Ihr Kind die Hausaufgaben im Hort erledigen, könnten Sie zu Hause einen Check-up einführen. Wurde alles erledigt? Gibt es Neuigkeiten aus der Schule? Diese Dinge können gemeinsam besprochen werden.

Tipp 2: Gute Arbeitsatmosphäre schaffen

Um eine gute Arbeitsatmosphäre zu schaffen, bietet sich ein aufgeräumter Arbeitsplatz an, am besten ausgestattet mit allen Utensilien, die das Kind zur Erledigung der Hausaufgaben benötigt. Macht das Kind Aufgaben am Ess- oder Küchentisch, sollten alle Dinge weggeräumt werden, die nichts mit der Schule zu tun haben, damit keine Ablenkungen entstehen. Wenn es möglich ist, sollten Geschwisterkinder während der Hausaufgabenzeit in einem anderen Zimmer spielen. Sollte das nicht möglich sein, können Sie ausprobieren, ob sich das Kind mit Kopfhörern und leiser Hintergrundmusik besser konzentrieren kann.

Tipp 3: Pausen machen

Es ist für alle Bundesländer festgelegt, wie viel Zeit die Kinder für ihre Hausaufgaben in den verschiedenen Klassenstufen aufbringen sollten. Sicherlich kann diese bei dem einen oder anderen wichtigen Thema auch mal überschritten werden, wichtig dabei ist: Bauen Sie alle 30 Minuten eine kleine Pause ein. Kurz aufstehen, strecken, den Hampelmann machen oder eine Kleinigkeit trinken oder essen. Diese Pausen müssen auch nicht an Bedingungen oder das Beenden einer Aufgabe geknüpft sein.

Tipp 4: Aufgabenplan erstellen

Zu Beginn der Hausaufgaben kann ein Arbeitsplan erstellt werden. Dabei wird gesammelt, welche Aufgaben es zu erledigen gilt. Anschließend beschließt der Schüler oder die Schülerin die Reihenfolge, in welcher die Aufgaben abgearbeitet werden. Eine beliebte Herangehensweise: die leichten und kleinen Hausaufgaben zuerst abzuarbeiten. Wenn bereits zu Beginn viele kleine Aufgaben erledigt werden, kann das die Motivation der Kinder fördern.

Tipp 5: Loben

Die Motivation wird auch gefördert, wenn die Kinder immer mal wieder gelobt werden. Dazu ist es für Eltern wichtig, sich nicht auf die gemachten Fehler des Kindes zu konzentrieren, sondern auf etwas Positives: das ruhige Arbeiten zum Beispiel. Lobt man Kinder nicht, sondern erwähnt nur die Fehler, können sie schnell den Glauben an sich selbst verlieren. Eltern sollten sich immer wieder klar machen, dass ihre Kinder die meisten Inhalte gerade erst neu lernen. Deshalb ist es ganz normal, dass sie damit anfangs noch Probleme haben.

Tipp 6: Den Sinn erklären 

Es ist wichtig, den Kindern zu erklären, warum sie Hausaufgaben machen müssen. Sätze von Eltern oder Verwandten, die andeuten, dass der Schulstoff unnötig ist und später im Arbeitsleben nicht mehr gebraucht wird, sind kontraproduktiv. Sinnvoller ist es, den Kindern Möglichkeiten aufzuzeigen und mit ihnen über ihre Wünsche und Ziele zu sprechen, für die Schule, Lernen und Hausaufgaben nicht unwichtig sind.

Teile diesen Beitrag!
Menü